Der Hackenheimer Kirchberg Kirchberg Ein altes Sprichwort sagt, man soll “die Kirche im Dorf lassen”. Dies hinderte die Hackenheimer aber nicht daran, um das Jahr 1200 ihre, dem heiligen Michael geweihte, Kirche auf dem 220m hohen “Hausberg”, dem Kirchberg, zu errichten. Sie stürzte am Ende des 18. Jhd. bei einem verheerenden Unwetter zusammen, aber noch bis 1890 wurden dort oben auf dem Friedhof die Hackenheimer zu Grabe getragen. Heute erinnert die Michaelskapelle (1984 von einem Förderverein erbaut) an diese Zeit. Diese Kapelle wird von den Hackenheimern „Kapellsche“ genannt. Man findet heute noch am Kircherg Fossilien, hauptsächlich Turmschnecken, die aus dem Tertiärmeer des Mainzer Beckens stammen. (vor etwa 30 Millionen Jahren) Die Süd und Südwestseite des Kirchbergs gehört zu besten Weinlagen Rheinhessens. Hangneigung, Sonnenscheinstunden, Kleinterassen und Kleinklima bieten beste Vorraussetzungen für einen hervorragenden Wein. Und im Juli wird rund um die Michaelskapelle gefeiert: – Das Rendezvous am Kapellsche.